Menu
Cart 0

Knowing The Heart of God, German

  • $ 5500

PrintMyTract.com logoNOTE: This item is custom-printed to order (click for more details).

Printing Time
Tract Quantity
Add Your Custom Imprint—FREE! (click for more details)

 


  • Estimated shipping date: Monday, September 5 (Click for more details)
  • SKU:
  • Discounts: Discount coupons do not apply to this item
  • Format: Folded Tract
  • Paper: Gloss Text
  • Size: 3.5 inches x 5.5 inches
  • Pages: 8
  • Returns: Because this item is custom-printed to order, it cannot be returned.

Show all item details


The full text of this tract is shown below. (Do you want to print this tract in a different version than the one listed? Contact us and let us know what you're looking for—we may be able to create the alternate version for you at no charge.)

Der Herr sucht einen wahren und aufrichtigen Freund, jemand, der Ihm in der Nacht Gesellschaft leistet und sich mit dem Herzen und den Gefühlen des geliebten Meisters identifiziert. Gib mir ein paar Minuten Zeit, das zu erklären, denn dieser Artikel könnte deine „Stille Zeit” für immer verändern! Das verspreche ich dir!

„Ich möchte nichts anderes mehr kennen als Christus: Ich möchte die Kraft seiner Auferstehung erfahren, ich möchte sein Leiden mit ihm teilen. Mit ihm gleich geworden in seinem Tod.“ (Philipper 3,10; GNB)

„… sondern freut euch, insoweit ihr der Leiden des Christus teilhaftig seid...“ (1 Petrus 4,13)

Was meint die Schrift mit „sein Leiden mit ihm teilen“? Teilen wir Seine Leiden nur, indem wir Verfolgung erleben? Das ist ein Teil davon, aber es bedeutet auch zu sagen: „Herr, was liegt dir jetzt auf dem Herzen?“

Wann hast du dir das letzte Mal die Zeit genommen, um zu fragen: „Vater, was bricht dir das Herz? Was bedrückt dich? Wie siehst du die Gemeinde? Wie siehst du meine Familie?“ Zweifle keine Sekunde lang daran, dass Er kommen und sich dir offenbaren wird, wenn du Ihm nahe genug kommst, um zu fragen.

Vor vielen Jahren war ich eines Abends allein in meinem Schlafzimmer, als mir plötzlich bewusst wurde, wie selbstbezogen meine Gebete geworden waren. Ich hatte viele Stunden damit verbracht, meine Sorgen auf Jesus zu werfen, und daran ist nichts auszusetzen, denn Er lädt uns ein, damit zu ihm zu kommen, und hat immer treu unsere Tränen getrocknet und unsere Probleme gelöst. Egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, Er steht mit weit geöffneten Armen da und wartet darauf, die tiefsten Sehnsüchte unserer Herzen zu hören. Seine liebevolle Berührung bringt uns Frieden und Freude.

Es gibt uns viel Trost und Freude zu wissen, dass wir jemanden haben, an den wir uns wenden können, wenn die Welt uns den Rücken zukehrt. Doch an jenem Sommerabend in den frühen 90er Jahren wusste ich, dass ich eine große Chance verpasst hatte. Ich fragte mich: „Wann habe ich Jesus das letzte Mal gefragt, was Er auf Seinem Herzen hat? Gemeinschaft unter Freunden bedeutet ähnliche Interessen oder Probleme zu teilen. Leid zu teilen bedeutet, den Schmerz oder die Not eines anderen zu spüren. Könnte ich meinen Herrn fragen, was Ihm das Herz bricht? Warum nicht?

Ich flüsterte: „Was liegt dir heute Abend auf dem Herzen, Jesus? Was bedrückt Dich am meisten? Lass mich fühlen, was Du fühlst...“ Mit einem Mal überkam mich eine enorme Last. Ich begann unkontrolliert zu weinen, als der Herr sagte: „Kindesmissbrauch tut meinem Herzen weh. Kinderpornografie schmerzt mich und auch Abtreibung schmerzt mich zutiefst...“ Plötzlich wurde mein Herz von Seiner Last überwältigt, und der Geist der Fürbitte ergriff mich. Ich kämpfte und rang stellvertretend im Gebet, mehr als zwei Stunden lang. Schluchzend lag ich auf dem Boden, bis die jäh aufgekommene Last wieder von mir abfiel und ich unaussprechliche Freude verspürte und voller Herrlichkeit war.

Ich wusste sofort, dass ich eine Last, die schwer auf Seinem Herzen lag, durchgebetet hatte. Paulus sehnte sich danach, den Schmerz und die Qualen zu teilen, die Christus erlebte. Wenn wir uns zur Verfügung stellen, um mit dem Herrn in Seinen Leiden Gemeinschaft zu haben, wird unser Herz von dem verzehrt werden, was auf Seinem Herzen liegt. Unsere eigene Selbstbezogenheit im Gebet hat uns wenig oder gar keine Zeit gelassen, über die Leiden Christi nachzudenken, geschweige denn, sie zu teilen. Traurigerweise hat der Herr nur wenige vertrauenswürdige Freunde, mit denen Er seine Lasten teilen kann.

Viele vergessen, dass die Heilige Dreifaltigkeit betrübt, gedämpft und verletzt werden kann. Werden wir lange genug still sein, um das Herz unseres Vaters zu hören? Ich bin sicher, dass kein Mensch all Seine Leiden vollständig nachvollziehen kann, und sicherlich sind unsere schwachen Versuche sehr begrenzt, aber Gott hat große Freude an denen, die sich genug kümmern, um Ihn zu fragen: „Wie geht es dir? Was liegt Dir gerade auf dem Herzen?“ Was für eine enge Vertrautheit kann diese Art von Liebesaustausch bieten.

Mein Gebetsleben hat sich enorm verändert, seit ich den Herrn gefragt habe, was Er auf dem Herzen hat. Ich nehme mir immer noch Zeit, um Gott meine Nöte und Sorgen vorzutragen, aber ich halte auch inne und frage Ihn, was Sein Herz bewegt. Viele Menschen stellen Ihm diese Frage nie, aber die, die es tun, bringen Ihm große Freude und Trost.

Manchmal weint der Herr tatsächlich über die Gemeinde. Und wenn du anfängst, Gemeinschaft mit dem Herrn in diesem Leiden zu haben, wirst du ein wahrer Gefährte deines Gottes und du beginnst, die Leidenschaft und Sehnsucht des Herrn zu tragen. Und wenn du sprichst, dann sprichst du nicht nur aus deinem Verstand, sondern du sprichst von etwas, das tief aus deinem Inneren kommt. Wenn dein Herz für etwas brennt oder du für die Gemeinde brennst, trägst du eine echte, feurige Liebe in dir, die der Vater in dich hineingelegt hat.

Menschen, die diese Salbung haben, sind in das Herz des Vaters eingetreten und haben Gemeinschaft mit dem Herrn in Seinem Leiden. Wenn Er leidet, leiden wir mit Ihm. Unser Vater hat so wenige, die dort mit Ihm Gemeinschaft haben wollen...

Wenn ich manche Gottesdienste besuche, passiert es mir gelegentlich, dass ich am liebsten weinen möchte, weil ich in dieser Hinsicht sensibel bin. Ich frage mich: Warum spüre ich das? Manchmal ist es so, als ob ich das trauernde Herz Gottes wahrnehme - als ob Er verdrängt und durch dieses oder jenes ersetzt worden wäre. Ich bin weder kritisch noch suche ich nach Dingen, an denen ich etwas auszusetzen habe. Aber mein Herz brennt und manchmal muss ich aufstehen und weggehen, weil ich weinen muss, und es hört nicht auf, weil es tief in mir brennt. Ich weiß, dass es das widerspiegelt, was unser Vater fühlt. Ich sehe, dass Seine Gegenwart durch bloßen Intellektualismus und tote Buchstaben ersetzt wurde, ohne Salbung und ohne Seine Gegenwart. Er wurde eingeengt und steht vor der Tür, klopft an und bittet, eingelassen zu werden, aber es ist offensichtlich, dass Er dort nicht willkommen ist. Also lasse ich mich von meiner Last motivieren, im Stillen Fürbitte zu tun, immer die Hoffnung zu bewahren und nicht einfach aufzugeben.

Ich habe oft zu Gott gesagt: „Herr, ich möchte so ein enger Freund von dir sein, der weint, wenn Du weinst. Wenn Du voller Freude bist, möchte ich auch voller Freude sein. Zurzeit weint der Herr über Sein Volk und hofft inständig, dass Sein Volk Seine Vision empfängt. Er weint oft aus dem einen oder anderen Grund über Sein Volk. Vielleicht möchtest du mich jetzt fragen, ob ich ständig niedergeschlagen herumlaufe. Absolut nicht! Manchmal empfinde ich ein tiefes Gefühl der Freude und des Feierns. Manchmal tanze ich vor Freude, und manchmal kommt der neue Wein oder die Kraft Seiner Gegenwart über mich, aber egal, was ich empfinde, ich kann es einfach nicht fassen, dass ich Sein Freund sein darf. Glaube mir, ich bin nichts Besonderes; ich bin einfach verfügbar. In der Gemeinde gibt es viele mit diesem Wunsch. Sie bleiben im Verborgenen und tun im Stillen Fürbitte, wenn sie wissen, dass sich etwas ändern muss. Statt durch das Fleisch bewirken sie Erneuerung durch Fürbitte.

Ich möchte, dass Er mir auch Seine bedrückendsten Geheimnisse anvertrauen kann. Wenn du einen Freund hast, dem du vertrauen kannst oder mit dem du Dinge teilen kannst, fühlst du dich frei, ehrlich zu ihm zu sein. Du weißt, dass er oder sie dir zuhören und dich nicht verurteilen wird. Kannst du diese Art von Freund für Jesus sein? Kannst du es ertragen, wenn Er nicht fröhlich und gut gelaunt ist? Kannst du damit umgehen, wenn Sein Herz niedergeschlagen und betrübt ist und Er diese Gefühle mit dir teilen möchte?

Wenn wir zum engeren Kreis um Ihn gehören wollen, müssen wir bereit sein, mit dem Herrn zusammenzusitzen und Ihm zuzuhören. Als ich mit dem Herrn Gemeinschaft in Seinen Leiden hatte, kam ich unter eine besondere Salbung. Wenn Er weiß, dass Er uns Seine Schätze anvertrauen kann, wird Er uns Durchbrüche schenken, wie wir sie noch nie zuvor erlebt haben. Und wenn das geschieht, gibt es Kraft - mehr als genug, um große Dinge zu vollbringen! Manchmal erlaubt Er uns, Teil der Lösung zu sein, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Manchmal wache ich nachts mit einer Gebetslast für jemanden in Afrika auf, den ich noch nie getroffen habe, oder ich bete für diejenigen auf Facebook, die ihr Gebetsanliegen geschickt haben. Ich bete und weine, weil ich weiß, dass Er dadurch einem völlig Fremden am anderen Ende der Welt zu Hilfe kommt.

Unter der prophetischen Salbung verkünde ich, dass sein Leben gerettet und seine Familie gesegnet wird. Ich spüre und verkünde es und bete weiter, bis ich die Erleichterung in meinem Geist spüre. Wenn die Last von mir abfällt, weiß ich, dass ich einen Durchbruch erzielt habe. Wenn du also ein wahrer, treuer Freund des geliebten Meisters sein willst, musst du bereit sein, mit dem Herrn in Seinen Leiden Gemeinschaft zu haben. Sei bereit, dass Er dir Seine tiefsten Geheimnisse anvertraut... Mach dich noch heute bereit! Komm kostbarer Vater, teile Deine Sehnsüchte mit mir... Hier bin ich, Herr... Sprich!

Back to top of page


We Also Recommend