Menu
Cart 0

Dew of the Night and a Doorway Into His Presence (German)

  • $ 5500

PrintMyTract.com logoNOTE: This item is custom-printed to order (click for more details).

Printing Time
Tract Quantity
Add Your Custom Imprint—FREE! (click for more details)

 


  • Estimated shipping date: Wednesday, October 19 (Click for more details)
  • SKU:
  • Discounts: Discount coupons do not apply to this item
  • Format: Folded Tract
  • Size: 3.5 inches x 5.5 inches
  • Pages: 8
  • Returns: Because this item is custom-printed to order, it cannot be returned.

Show all item details


The full text of this tract is shown below. (Do you want to print this tract in a different version than the one listed? Contact us and let us know what you're looking for—we may be able to create the alternate version for you at no charge.)

„Tau der Nacht und ein Tor zu Seiner Gegenwart“

Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. (Offenbarung 3:20)

Das Lied werdet ihr <auf den Lippen> haben wie in der Nacht, in der das Fest gefeiert wird, und Freude im Herzen wie der, der unter Flötenspiel hinaufzieht, um auf den Berg des HERRN zu kommen, zum Felsen Israels. Jesaja 30,29 ELB

Wer sind wir, dass Gott uns einlädt, in den Nachtstunden Zeit mit Ihm zu verbringen? Wenn andere im Bett liegen, ist es eine wunderbare Sache, dem Herrn Gesellschaft zu leisten. Einige meiner kostbarsten Zeiten mit Ihm waren die Nächte, in denen ich ein heiliges Festmahl genossen habe. In der Tat steht ein heiliges Fest allen offen, die ihre Bequemlichkeit opfern und aufstehen, um ihrem Gott zu begegnen.

Es gibt eine Schule, in der man nachts zusammenkommt. Es ist die Hochschule des Königs. Diese Schule verlangt kein Geld, aber sie verlangt Gehorsam, der weit über das übliche Maß hinausgeht. Nicht viele sind bereit, den Preis dafür zu zahlen. Der Besuch dieser Schule kann sie mehr kosten, als sie bewältigen können.

Das nächtliche Festmahl am Tisch des Herrn ist erfüllender, als ich es mit bloßen Worten erklären kann. Tatsache ist, dass man manche Dinge besser selbst erfährt als sie gelehrt zu bekommen. Wenn du erlebst, wie kostbar es ist, sich an Seiner Gegenwart zu erfreuen und an Seinem Tisch zu sitzen, wirst du nie wieder derselbe sein.

Ich bin erstaunt, dass es mir überhaupt erlaubt ist, dem Herrn nachts Gesellschaft zu leisten - dass ich überhaupt Sein Herz berühren kann. Und doch ist Sein Herz bewegt, wenn ich die Hochschule des Königs besuche und zu Seinen Füßen sitze, um Sein Herz zu hören, Ihn zu lieben, einfach still zu sein und den Moment dieser heiligen Gemeinschaft zu genießen.

Mein Geliebter gleicht einer Gazelle oder einem jungen Hirsch. Siehe, da steht er vor unserer Hauswand, schaut durch die Fenster herein, blickt durch die Gitter. Hohelied 2,9

Der Herr steht draußen vor der Mauer und schaut durch das Fenster. Er wartet geduldig auf uns und ruft leise: „Steh auf, mein Schatz! Komm mach dich auf mit mir, meine Schöne!“ Dann wartet Er auf unsere Antwort. Werden wir einwilligen und „uns aufmachen“? Werden wir die Ablenkungen der Welt hinter uns lassen und mitgehen? Werden wir unsere normale Routine aufgeben und eine Weile mit Ihm zusammen sein?

Er zeigt sich und lässt uns wissen, dass Er da ist. Er schaut durch das Fenster und offenbart uns behutsam Seine Gegenwart, in der Hoffnung, dass wir Ihn wahrnehmen. Tun wir das? Wir sitzen allein da, zufrieden mit den Segnungen, für die Er gesorgt hat, während der Herr der Herrlichkeit allein und einsam ist. So schwer es auch zu glauben ist, Er sehnt sich nach Gemeinschaft mit uns, nach Intimität mit uns. Er möchte uns wissen lassen, dass wir zu Höherem berufen sind. Er sehnt sich danach, dass wir tiefer gehen und Seine Gegenwart genießen, in Seinen Armen, wo wir endlich ruhen, wo wir wahre Freude und Sicherheit finden können.

Unser himmlischer Bräutigam gibt sich nicht damit zufrieden, dass wir nur Geschichten über Seine manifeste Gegenwart hören. Er möchte, dass wir Ihm nahekommen und mit Ihm im Verborgenen Gemeinschaft haben. Er sehnt sich danach, uns in die erfahrbare Realität Seiner manifesten Gegenwart zu bringen. Dort weckt Er das Verlangen nach mehr von Ihm und offenbart die tieferen Dinge des Geistes.

Das Wort „manifest“ bedeutet, für einen oder mehrere unserer fünf Sinne wahrnehmbar zu sein. An diesem heiligen Ort befinden sich die Kammern, in denen wir Seine manifeste Gegenwart betreten. Da der Herr wiederholt von denen verletzt worden ist, die achtlos mit Seiner Gegenwart umgehen, zögert Er, sich ihnen offen zu zeigen. Deshalb nähert Er sich denen, die Er sucht, behutsam (durch das Fenster), um herauszufinden, ob wir Ihn wirklich begehren oder ob es nur ein Lippenbekenntnis ist. (Auch darauf weist das Hohelied hin.)

Beziehen wir uns nur auf Seine „Allgegenwart“, die lediglich ein gewisses Gefühl von göttlicher Gegenwart beinhaltet, dort aber stehenbleibt, ohne weiterzugehen? Die Allgegenwart ist nur ein Tor, das uns in Seine manifeste Gegenwart führt, wo wir Ihm als Person begegnen und eine persönliche Heimsuchung durch einen persönlichen Christus erfahren.

Öffne mir, meine Schwester, meine Freundin, meine Taube, meine Vollkommene! Denn mein Kopf ist voller Tau, meine Locken voll von Tropfen der Nacht. Hohelied 5:2b

Sein Haar kann vom Tau der Nacht nass werden, wenn wir nicht aufstehen, um Ihn aus der Nachtluft in unser Haus zu lassen. Dies ist ein wunderschönes prophetisches Bild unseres himmlischen Bräutigams, der zu uns kommt, um mit uns zusammen zu sein. Seine Gegenwart kündigt sich an. Er klopft nachts an unsere Tür und sehnt sich danach, bei uns zu sein. Sein Haupt ist von der Feuchtigkeit der kühlen Nachtluft durchtränkt. Warum ist Sein Haar nass? Vielleicht ist unser Haus nicht das erste, das Er in dieser Nacht besucht. Er klopft an jede Tür, sehnt sich danach, einzutreten, um die intime Gemeinschaft zu genießen, aber stattdessen wird Er abgewiesen und bekommt Ausreden zu hören. Er wischt sich die Tränen ab und geht weiter zum nächsten Haus, in der Hoffnung ein hörendes Herz zu finden, während sich noch mehr Tau auf Seinem Kopf sammelt.

Er sehnt sich danach, in unsere Häuser zu kommen; Er möchte einen ruhigen Ort zum Verweilen finden. Er wünscht sich jemanden, der Ihm in der Nacht Gesellschaft leistet. Wirst du diese Person sein? Kann Er sich darauf verlassen, dass du Ihm jederzeit entgegenkommst, wenn Er dich ruft? Es ist leicht, Zeit mit Ihm während des Tages zu verbringen, aber nur Seine auserwählten Diener treffen sich mit Ihm in der Nacht. Dieses Opfer ist nur ein geringer Preis für Seine Gemeinschaft. Wie viel Wert legen wir auf unsere Begegnungen mit Ihm? Ist uns die Begegnung mit Ihm wertvoller als die Luft, die wir atmen? Wenn wir Ihn mehr lieben als kostbare Schätze, werden wir Seine Gegenwart genießen können.

Ein Gebet zu unserem Herrn:
Liebster Jesus, kostbarer Erlöser, ich sehe Dich allein dastehen und durch das Fenster schauen. Ich will Dich dort nicht stehen lassen, sondern bitte Dich, zu mir zu kommen und in inniger Gemeinschaft mit mir zusammen zu sein. Offenbare Dich mir, denn ich gebe mich nicht damit zufrieden, nur Geschichten über Deine Gegenwart zu hören. Ich will Dich selbst entdecken! Herr, ich möchte Dir in der Nacht Gesellschaft leisten, wenn andere schon im Bett liegen. Ich möchte mich neben Dich setzen und Dich lieben. Ich umarme Dich, ich liebe Dich und will ein heiliges Fest für Dich feiern. Ich will ein ständiger Begleiter meines Gottes sein! Herr, ich will nicht zulassen, dass Dein Haupt mit dem Tau der Nacht bedeckt wird. Ich werde mich an unserem verborgenen Ort mit dir treffen. Ich werde Dir antworten, wenn Du rufst. Wenn Du Deine Gegenwart ankündigst, werde ich die Tür meines Herzens öffnen. Komm herein, liebster Herr, und sprich mit mir.

–Steve Porter

Back to top of page


We Also Recommend